Hohe Anforderungen des JSpK an seine Züchter

Von Karin Gerhard-Bayersdorf

Der JSpK stellt hohe Anforderungen an seine Züchter! Er hat eine strenge Zuchtordnung. Jeder Züchter muss vor dem ersten Zuchteinsatz das Vorhandensein der Sachkunde in Bezug auf Haltung und Zucht von Hunden nachweisen. Jeder Züchter ist verpflichtet, regelmäßig an zuchtrelevanten Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Im JSpK werden nur gesunde Hunde zur Zucht zugelassen, die dem jeweiligen Rassestandard und den daraus folgenden Anforderungen an Verhalten/Wesen, Konstitution, Erscheinungsbild (Phänotyp) und rassetypischen Eigenschaften entsprechen. Der Nachweis hierüber muss von zwei Spezialzuchtrichtern des Jagdspaniel-Klubs auf einer Zuchtzulassungsprüfung mit Verhaltensüberprüfung des JSpK erbracht werden. Im Interesse der Reinzucht der neun Spanielrassen und der Bekämpfung erblicher Defekte und Krankheiten, wird in der Zucht streng selektiert. Der Jagdspaniel-Klub ermöglicht seinen Züchtern anhand einer eigenen Datenbank, Paarungsauswertungen durchführen zu lassen. Der JSpK arbeitet eng mit Wissenschaft und Forschung zusammen und sieht es als seine Pflicht an, erbliche Defekte und Krankheiten zu bekämpfen und somit das Risiko erkrankter Welpen zu minimieren. Der Jagdspaniel-Klub ermöglicht es seinen Züchtern, den individuellen, fälschungssicheren, genetischen Fingerabdruck des Hundes feststellen zu lassen. Die Analyse der DNA dient den Mitgliedern als Nachweis einer korrekten Abstammung. Die Züchter sind verpflichtet, die Mutterhündin und die Welpen in bestem, wissenschaftlich gesichertem Ernährungszustand zu halten, gut zu pflegen, artgerecht und hygienisch unterzubringen und verhaltensgerechte Aufzuchtbedingungen mit menschlichem Kontakt zu schaffen. Die Wurfabnahme wird vom zuständigen Zuchtwart nach der Grundimmunisierung und spätestens in der zwölften Lebenswoche vorgenommen. Die Welpen müssen vor der Abnahme durch das Implantat eines codierten Mikrochips gekennzeichnet werden. Die Abgabe der Welpen ist nur nach erfolgter Wurfabnahme durch den Zuchtwart erlaubt.